Klappentext von Sittlich minderwertig!

Bereits mit diesem Urteil einer Volksschuldirektorin wurden Ende der 1950er Jahre die beiden Barackenkinder Fini und Christl, die in einer kinderreichen Familie in den Notunterkünften des ehemaligen Fluko- Lagers in Vöcklabruck lebten, im Schülerbeschreibungsbogen als „Abschaum“ abgestempelt. Die Armut dieser Ausgegrenzten war so groß, dass sie nicht einmal Unterhosen besaßen, ein Mangel, der einen behinderten Kinderschänder aus gutem Hause dazu animierte, sich ihnen unsittlich zu nähern. Da die beiden Mädchen überdies bettelten und ihre Eltern mit ihrer Erziehung überfordert waren, kamen sie in das Heim für „Schwererziehbare“ nach Kramsach in Tirol, wo erst ihr wahrer Leidensweg begann. Unter einer sadistischen Heimleitung der Mutwilligkeit bösartiger Erzieherinnen ausgesetzt, begann ein unvorstellbares Martyrium in tradierten nationalsozialistischen Erziehungsmodellen für die beiden Schwestern und ihre Leidensgenossinnen, die sich etwa im Karzer mit den Ratten befreundeten und ihre kahlen Stellen der ausgerissenen Haare wegen beim Kirchgang unter Mützen verstecken mussten.

Auch die lieblosen Führungsberichte der Direktorin an das Jugendamt- im Original zitiert- strotzen nur so vor verbalen Faustschlägen. Die Zustände in Kramsach riefen schon 1964 die oberösterreichische Wochenzeitung „ECHO“ auf den Plan, die zwar ausführlich über die Gräuel berichtete, deren wiederholter Appell jedoch bei den zuständigen Behörden auf keinerlei Widerhall stieß. Alles blieb beim Alten. Als Fini aus Hunger lange Zeit hindurch heimlich aus der Speisekammer Esswaren stahl und dabei ertappt wurde, überstellte man die beiden in andere Heime, wo sie eine Haushaltungsschule besuchten und fortan getrennte Wege gingen.

Nach ihrer Entlassung aus der Fürsorgeerziehung konnten beide nie über ihre Zeit im Heim hinwegkommen. Besonders im Leben Finis, deren Verlustängste in der Kindheit sich fortan negativ auf ihre Beziehungen zu Männern auswirkten, kam es zu vorprogrammierten Schwierigkeiten, die sie sich heute, mit fünfundsechzig Jahren, als Gedächtnisprotokoll von der Seele schrieb. Aus ihrer permanenten Suche nach Nestwärme entwickelte sich eine übersteigerte Rastlosigkeit, die sich in zahlreichen Umzügen, vielen verschiedenen Lebenspartnern, mehrfachen Eheschließungen, reichlichem Kindersegen und darauf folgenden Scheidungen, Selbstmordversuchen und Klinikaufenthalten in der Psychiatrie manifestiert. Ein typisches Beispiel für das klägliche Scheitern staatlicher Fürsorgeerziehung der Nachkriegszeit!

Mit diesem Buch, in dem jedes Wort wahr ist, lieh die Autorin der Protagonistin abwechslungsweise ihre Stimme, damit diese ihr Unrecht in literarisch würdiger Form in die Welt hinausschreien konnte. Ein Leid jagte das andere und die Trostlosigkeit ihrer Lebensreise ohne Rückfahrkarte ist Fini heute durchaus bewusst. Auch Christl kann ihren Peinigern nicht verzeihen. Doch das Rad der Zeit lässt sich nun einmal nicht mehr zurück drehen, auch wenn den beiden ehemaligen Heimkindern durch dieses Buch zu Entschädigungszahlungen und sensiblen Entschuldigungsschreiben verholfen werden konnte, wofür dem Landeshauptmann von Tirol, Günther Platter, und den zuständigen Opferschutzstellen herzlich gedankt sei.

 

Rückseite

top Blau navy Bugatti Low Herren F48133 TqwwXtI

„….Die Zöglinge des Landeserziehungsheimes Kramsach in Tirol essen sich gegenseitig das ihnen vorgelegte Essen auf, da ihnen die Portionen zu klein seien. Sie haben Hunger. Manche Kinder trachten das Essen von ihren Kollegen zu bekommen, denen das Heimessen gerade nicht schmeckt und die in der glücklichen Lage sind, genügend Pakete von den Angehörigen zu bekommen. Die Essensreste werden unter den unappetitlichsten Umständen von den Hungrigen eingesammelt.

Es kommt immer wieder vor, dass Kinder mit Wissen des Heimpersonals von anderen geschlagen werden. Unter den Kindern wird über Besuche bei den Erzieherinnen gemunkelt. Es wird unter ihnen davon gesprochen, wenn jemand bei der Schwester (es werden Namen genannt) oben war.

Kindern, die aus dem Heim fliehen, wird nach ihrer Wiedereinlieferung das Haar (sic!) kahl geschoren. Nicht immer, aber es sind konkrete Fälle bekannt, in denen es geschehen ist. Besonders erniedrigend wird dann von den so verunstalteten Mädchen empfunden, wenn ihnen beim Spaziergang im Ort das ihren kahlen Kopf bedeckende Tuch heruntergerissen wird.

Es sind in Kramsach bereits Selbstmordversuche vorgekommen, um aus dem Heim fort zu kommen. Ein Mädchen hat rund 60 (sechzig) Nägel geschluckt, um ins Spital gebracht zu werden. Diese Vorfälle werden vom Landeserziehungsheim in Kramsach berichtet. Für dieses Heim ist die Tiroler Landesregierung zuständig. Sie trägt die Verantwortung für die Erziehung der hier untergebrachten Kinder…“Toby Black white Black Adesso Toby Adesso

(zit. nach „Hört Euch Fini an“, in: Echo, 20. Jahr, Nr. 17, 1964, 20).